Kleiner & Großer Präßnicksee


Der heutige Tag stand mal wieder im Zeichen "Blind nach Brandenburg fahren"

 

Ok komplett blind ist ein wenig übertrieben. Die Gegend um Barnim herum kennen wir mittlerweile ja recht gut.

Aber wir haben uns einfach mal wieder an einen See gemacht, von dem wir überhaupt nichts wissen.

 

Denn schließlich ist es immer wieder schön kleine Perlen in unserer Umgebung zu finden.


 

Das gute an so einer „Blindfahrt“ ist ja, dass man meistens immer eine Weile nach einen Parkplatz sucht.

 

Der Plan war gleich zum Anfang ein Stück weit weg vom See zu parken und es uns noch ein wenig im Wald gut gehen zu lassen. Das hat definitiv geklappt.

 

Auch wenn wir weiter weg geparkt haben, als wir eigentlich wollten. Also heißt es für uns jetzt noch ein gutes Stück laufen.

Die grobe Richtung war da. Aber wie es immer so ist, haben wir uns trotzdem verlaufen. Beziehungsweise sind wir eine Abzweigung zu früh abgebogen und haben nun einen etwas längeren Weg vor uns.

Was natürlich keinen von uns beiden stört.Zumal die Umgebung mal wieder herrlich ist.

 

Von unserem Parkplatz aus, geht es zunächst gute 2 Km einen Waldweg entlang.

Wir sehen zwar keine großen Highlights, dafür aber einen sauberen und schönen Wald.

Klein Kira wird schon auf den ersten Metern fleißig mit ihrem Frisbee beschäftigt. Jedoch hat sie wegen des heißen Wetters schon nach wenigen Metern genug und schleppt ihn mehr gezwungen durch die Gegend.

Nach den 2 Km gehen wir in die bereits erwähnte Abbiegung und müssen von hier aus nur noch geradeaus laufen.

 

Der Waldweg ist sehr bequem zu laufen.

Was mich natürlich freut, da ich heute mal mit normalen Schuhen losgezogen bin.

Rechts von uns ist weiter ein dichter und schöner Wald. Links ein riesiges Feld auf dem verschiedene Dinge angebaut werden.

Natürlich muss Kira sich mal wieder gedulden, da mir das Motiv sehr gefällt und ich somit einige Fotos schießen muss.

Der Waldweg, auf dem wir uns jetzt befinden und der uns zu den Seen führt, zieht sich auf etwa 3 Km hin.

Zum Ende muss noch eine kleinere Landstraße überquert werden. Ich glaube nicht das die zu irgendeiner Zeit viel befahren ist. Aber es sollte definitiv nicht unerwähnt bleiben.

Dann geht es auf das letzte Stück, dass unmittelbar an die 2 Seen vorbeiführt. Dem kleinen und großen Präßnicksee.

 

Am großen finden wir zunächst leider keine schöne Stelle am Wasser. Stattdessen aber jede Menge Schilf.

Wir haben die Möglichkeit auf einen kleinen Steg zu gehen und sehen, das es um den ganzen See so aussieht.

Das läuft ja schon mal nicht wie gewünscht.

Also heißt es weiter und den kleinen antesten.

Die Möglichkeit dazu haben wir recht schnell. Wir kämpfen uns durch eine kleine buschige Landschaft und sind auch schon am Ufer.

Leider ist es auch an der Stelle nicht gerade optimal. Zu modrig und zu bewachsen. So heißt es für uns weiter suchen.

Lange brauchen wir nicht. Denn schon nach gut 20 Metern stehen wir sowohl am Ufer des kleinen, als auch des großen Präßnicksees.

Am großen ist ein kleinerer Strand, der jedoch leider schon besetzt ist. Am kleinen ist eine große Bootsanlegestelle, die am heutigen Tag geschloßen zu sein scheint.

Machen wir es uns eben da bequem.

 

Was auch für eine gute Stunde ganz gut funktioniert.

Wir spielen ein wenig im Wasser und am Strand und genießen einfach nur die Sonne. Dann tauchen jedoch 2 Herren auf, die die Besitzer zu sein scheinen.

Was An sich nichts schlimmes ist. Beide Seiten grüßen sich und alles ist entspannt.

Doch leider hat einer der Herren, mit seinem großen Geländewagen auf der schon so nicht allzu großen Rasenfläche geparkt.

So ein Auto im Rücken stört schon ein wenig.

Im gleichen Moment sehe ich jedoch, dass die Leute vom Strand gegenüber ihre Sachen packen.

Also schleunigst rüber. Läuft ja mal wieder Prima für uns.

 

Der Strand ist auch schon eher unser Ding. Da wir mehr Platz haben und nicht 20 Boote am Ufer anliegen.

Aber irgendwie muss hier auch gerade ein Bus mit Touris angekommen sein.

Die ersten drei machen es sich bei uns am Strand bequem. Kira schließt sofort Freundschaft und lässt sich Freude strahlend ihren Frisbee schmeißen.

Auch die junge Frau hat ihren Spaß mit Kira.

Kann ja auch mal ganz schön sein, wenn man einfach nur zugucken kann.

Gut eine halbe Stunde später, gehen die drei wieder und lösen sich mit einer größeren Wandergruppe ab.

Ungefähr 20 ältere Herrschaften sind jetzt mit uns am Strand.

Was dann etwas überraschend kam, war das sie den Strand mal eben zu einem FKK Strand machen.

Nicht das ich da irgendwie kleinlich wäre.

Aber man kommt sich schon ein wenig komisch vor, wenn man inmitten älterer Herrschaften sitzt, die sich um einen herum ausziehen.

Wir hatten eigentlich vor ein bisschen länger zu bleiben. Der Strand ist nur leider nicht sonderlich groß und mit 20 Leuten drin, gab es auch keine Möglichkeit mehr mit Kira zu spielen.

Dann toben wir eben nochmal auf den gut 5 Km Rückweg, die jetzt vor uns liegen.

Zu den es auch nicht mehr viel zu sagen gibt. Denn wir gehen den gleichen Weg zurück, auf dem wir gekommen sind. Mache ich nicht gerne, aber heute muss das mal sein.

 

 

 

So wurde der Tag am Strand doch eine kleine Wanderung. Soll uns beide jetzt nicht wirklich stören.

Was wir von den beiden Seen gesehen haben, lässt vermuten das man hier nicht unbedingt einen ruhigen Tag am Ufer verbringen kann.

Dafür kann man hier aber mal wieder eine schönen Spaziergang machen, dessen krönender Abschluss an einem See endet. Ist ja auch nicht verkehrt.

 


Anfahrt

Wanderroute


Bilder