Bötzsee - Rundweg


Der Bötzsee ist ca. 4 Km lang und etwa 400 Meter breit und liegt zwischen den Orten Altlandsberg und Strausberg.

 

Als Teil des Landschaftsschutzgebietes, genießt man hier seine Ruhe und kann sowohl wandern, als auch einen Tag am Wasser verbringen.

Um den gesamten See sind immer wieder kleine Badestellen, an denen ihr es euch gut gehen lassen könnt.


Wir selbst, haben uns noch nie am Wasser niedergelassen. Uns gefällt die Umgebung einfach viel zu sehr, um einfach nur faul rumzusitzen. Daher gehen wir immer den schönen Seeweg entlang und genießen die Natur.

 

Unser Startpunkt ist immer derselbe.

Auf der Landstraße L33 befindet sich ein großer Parkplatz, der sich perfekt eignet.

Von hier aus können wir nicht nur direkt in den angrenzenden Wald hinein wandern, sondern auf dem Parkplatz befindet sich auch eine kleine Feldküche.

Tolle Sache um sich vor oder nach dem Spaziergang zu stärken.

Der große Hauptweg in das Waldgebiet und zu dem See, bietet reichlich Abzweigungen um wirklich große Runden drehen zu können. Wer also keine Lust hat um den See zu laufen, kann es ich mit seinem Hund auch im Wald gut gehen lassen.

Den Wald haben wir bis zum heutigen Tage noch nicht besichtigen können, aber er ist auf unserer to-do Liste.

Wir bleiben also auf dem Hauptweg und Kira genießt einmal mehr die Natur.

Sobald wir die großen Strommasten nach ca. 1 Km erreicht haben, biegen wir rechts zu dem See ab.

Es gibt zwar auch 500 Meter vorher schon die Möglichkeit, in dem ihr einer großen Abzweigung folgt, aber bei uns hat sich das so eingeschlichen.

Auf dem kurzen Stück zum See, weiß Kira natürlich schon das sie gleich wieder in ihr geliebtes Wasser springen kann und legt dementsprechend ein ordentliches Tempo vor.

Ich muss sie dann immer ein wenig bremsen, da es sich nicht einsehen lässt, wer da gerade am Seeweg entlang spaziert. Rücksicht auf andere Menschen ist mir wichtig und ich möchte auch nicht, dass sie in ihrer stürmischen Art jemanden die Füße wegreißt.

Sobald wir jedoch den Seeweg kreuzen, kann die kleine Wasserratte dann endlich in das Wasser.

 

Von den Seewegen gibt es direkt zwei. Was ich persönlich ganz angenehm finde. Ihr könnt euch entscheiden ob ihr den kleinen Hügel hinunter steigt und direkt am Ufer lang spaziert, oder auf dem etwas besser angelegtem Weg auf dem Hügel bleibt.

Kira freut es natürlich wenn wir direkt am Wasser bleiben und sie nach Lust und Laune immer wieder ins Wasser springen kann.

Auf dieser Seite des Sees, kommt ihr nach einer kurzen Zeit auch an eine etwas größere Badestelle. Wir waren noch nie im Hochsommer hier, aber ich kann mir vorstellen dass diese Stelle zu der Zeit gut besucht ist.

Wenn ihr also im Sommer hier unterwegs seid, achtet in wenig darauf das euer Hund die Badegäste nicht belästigt. Aber keine Sorge, diese Badestelle ist auch von weiten schon gut sichtbar und ihr könnt euren Hund somit darauf vorbereiten.

 

Nachdem wir die Badestelle passiert haben, müssen wir einige Meter später einen kleinen Umweg machen. Wir sind gleich im Örtchen Spitzmühle und das erste Privatgrundstück kreuzt unseren Weg. Durch den Zaun, der bis an das Wasser reicht, ist ein weiterkommen am Ufer nicht möglich.

Also geht es zurück zum Hauptweg, auf dem unsere Tour schon gestartet ist und dann durch Spitzmühle durch.

Kein großer Umweg und keiner der die Tour schlechter macht. Wer noch nicht gegessen hat, oder Lust hat sich in einen Biergarten zu setzen, kann es sich in der „Alten Spitzmühle“ gemütlich machen.

Sobald das kleine Örtchen durchlaufen ist, geht es auch direkt wieder an den Uferweg und ihr könnt den See jetzt von der anderen Seite betrachten.

 

Auch hier habt ihr wieder die Möglichkeit direkt am Ufer lang zu spazieren, oder einige Meter höher auf dem Waldweg.

Wer sich lieber selbst mit Speis und Trank versorgt, hat auf dieser Seite auch mehrere Möglichkeiten es sich auf den zahlreichen Bänken gemütlich zu machen.

Zum Ende des Seerundwegs kommt der einzige „negative“ Part dieser Tour. „Postbruch“, ein eine Mischung aus Kleingartenanlage und Einfamilienhäusern, lässt es euch nicht zu weiter am Ufer entlang zu laufen.

Ich weiß zwar nicht warum, aber ich verlaufe mich in diesem kleinen Irrgarten jedes Mal. Das heißt für Kira und mich, dass wir mindestens einmal in einer Sachgasse landen und wieder kehrt machen müssen…..verrückt.

Im Prinzip könnt ihr nichts falsch machen, wenn sich rechts von euch Häuser befinden und links die freie Natur. Dann seid ihr auf dem Hauptweg, der euch direkt an das südliche Ende des Bötzsees führt.

Um wieder an den Parkplatz zu gelangen, müsst ihr jetzt die „Altlandsberger Chaussee“ lang laufen. Was definitiv nicht das Highlight dieser Tour ist.

Da es leider keinen Fußgängerweg gibt und ein kleiner Teil direkt an der Hauptstraße lang führt. Das heißt natürlich dass ihr euren Hund besser anleint!

Diese Passage ist wirklich sehr schade, für einen ansonsten wirklich schönen Spaziergang.

Aber ziehen wir einfach das positive daraus.

Anstatt diesen Abschnitt zu laufen, könnt ihr ja auch kehrt machen sobald ihr Postbruch erreicht habt und den gleichen Weg zurücknehmen, auf dem ihr gekommen seid. Euren Hund wird das nichts ausmachen.

 

Der Bötzsee und sein angrenzendes Gebiet, ist auf jeden Fall ein beliebtes Ausflugsziel. Wir treffen immer auf zahlreiche Hunde und viele Menschen die es sich in der Natur gut gehen lassen.

Auch Radfahrer sind hier viel unterwegs, von denen es zumindest die Cross-Fahrer, leider nicht so genau mit der Rücksicht nehmen.


Anfahrt

Wanderroute


Bilder