Bernsteinsee


Ein von uns meistbesuchter und beliebtester Ort.

 

Der Bernsteinsee liegt zwischen den beiden kleinen Dörfern Ruhlsdorf und Sophienstädt.

Noch vor 10 Jahren war der See ein Geheimtipp und bestenfalls den Menschen in der unmittelbaren Umgebung bekannt.

Ich selber lernte ihn nur durch eine ehemalige Freundin kennen, deren Eltern dort einen Garten hatten.

Nachdem ich den See lange Zeit nicht mehr besucht hatte, kam er mir direkt wieder in den Sinn, als Kira in meinen Leben trat.

 

Seitdem sind wir hier regelmäßig zu Gast.


Ein großer See und ein riesiges angrenzendes Waldgebiet.

Was wünscht sich Hund mehr?

 

Hier findet ihr wirklich alles, was ihr für einen ganztägigen Ausflug braucht und eurem Hund Freude bereiten wird.

Das Schöne ist, dass der Badesee nicht nur im Sommer einen Ausflug wert ist, sondern zu jeder Jahrezeit besucht werden kann.

 

Wir beginnen unsere Tour meistens im Norden des Sees.

Da hier ein großer kostenfreier Parkplatz ist, bietet sich das auch ganz gut an.

Der Parkplatz liegt direkt an der Landstraße. Wenn euer Hund also dazu neigt, aufgeregt durch die Gegend zu rennen, sollte er an der Leine bleiben.

Um an den ca 100 Meter entfernten See zu gelangen, muss die Landstraße überquert werden.

 

Kira will natürlich immer sofort ins Wasser springen. Doch seid ein wenig vorsichtig.

Am nördlichen Teil des Sees finden sich des öfteren Angler an, die die kleinen Buchten mit reichlich Angelmaterial ausgestattet haben.

Es ist sowohl für den Angler, als auch für euch sehr ärgerlich, wenn der Hund dann erstmal von einer Menge Angelsehne befreit werden muss.

 

Sobald die Bootsanlegestelle erreicht ist, werden euch keine Angler mehr begegnen.

Ab hier gilt  nur noch der Badespaß für Mensch (zumindest im Sommer) und Hund.

Was euch auch der Strand direkt neben der Anlegestelle zeigen wird.

Hier trefft ihr selbst im Sommer eher wenige Badegäste an,

da es nur 2-3 kleine Zugänge zu dem See gibt und sonst das Ufer von Schliff umgeben ist.

 

Sobald dieser Strand hinter euch liegt, kommt ihr auch schon in den ersten Teil des Waldgebietes.

Ihr habt jetzt die Wahl, entweder in den Wald zu gehen oder weiter am Ufer des Sees entlang zu wandern.

Da unser erstes Ziel immer der Strand im Süden ist, bleiben wir auf dem Weg am Ufer.

 

In diesem Abschnitt kommen nach und nach immer wieder kleine idyllische Badestellen.

Da diese umgeben von Bäumen sind, eignen sie sich am besten für die Leute unter euch, die nicht den ganzen Tag der prallen Sonne ausgesetzt sein wollen.

Sie sind jedoch auch immer schon frühzeitig besetzt.

 

Aus dem kleinen Wäldchen am Ufer kommt ihr direkt an den südlichen Strand.

Dieser ist schon um ein deutliches größer!

An heißen Tagen und vor allem am Wochenende, ist der Strand mittlerweile sehr voll.

Es ist jetzt zwar nicht so, dass Handtuch an Handtuch liegt, aber wenn man den See von früher kennt, ist das schon eine gewaltige Steigerung.

Da der Strand öffentlich ist, ist hier so ziemlich alles anzufinden.

Gruppen von Jugendlichen, Familien mit und ohne Hund.

Ich habe hier auch noch nie eine Beschwerde gehört, weil Kira ohne Leine am Strand spielt.

Warum auch? Wer einen hundefreien Strand will, soll zu dem gebührenflichtigen Strand gegenüber gehen.

Aber dazu später mehr.

Wenn ihr euch also im Sommer entscheidet, hier einen Tag am See mit euren Hund zu verbrinegen, solltet ihr euch frühzeitig auf die Socken machen.

Sonst sind die guten Plätze weg.

 

Wer es wie ich unheimlich langweillig findet, den ganzen Tag am Strand zu liegen, kann sich von hier aus in den angrenzenden Wald aufmachen.

Dieser beginnt direkt hinter dem Strand und ist nicht zu verfehlen.

Der Wald erstreckt sich wirklich sehr weit in den Süden.

Ihr könnt hier bis in das ca 5 Km entfernte Prenden wandern.

Ihr müsst nur einmal den am Rand von Sophienstädt gelegenen kleinen Bach Eiserlake überqueren.

Entweder mit guter Sprungkraft oder den 3 Übergängen, von denen sich zwei am Rand befinden und einer in der Mitte.

Da unser Auto ja im Norden geparkt ist, drehen wir nur eine große Runde durch den Wald und gehen dann am Rand des Sees wieder zurück.

Der Plan ist jedoch, mal eine schöne mehrtägige Tour durch das Gebiet zu machen.

 

Wer jetzt nur an den See will und keine Lust hat diesen erst zu umrunden, dem sei Folgendes gesagt:

In Sophienstädt bieten sich euch nicht viele Parkmöglichkeiten. Die Anwohner achten mit Argusaugen darauf, dass ihre Grundstücke nicht komplett zugeparkt werden. Glaubt mir!

 

Kommen wir noch kurz zum gebührenpflichtigen Strand.

Dieser bietet auch einen großen Parkplatz (Kostenpflichtig), eine kleine Strandbar und einen Spielplatz.

Ist aber insoweit uninteressant für uns, da keine Hunde erlaubt sind!


Anfahrt

Wanderroute


Bilder